Final Destination GHANA!!

Elubo Boarder to Esiama

We cross the bridge between the two countries and reach Ghana. Now we have crossed the african continent from the Mediterranean to the Atlantic and have come to Ghana. Tears of happiness are running down my face when looking at this sign. We made it to the border ­čÖé …

Wir ├╝berqueren die Br├╝cke zwischen den beiden L├Ąndern und erreichen Ghana. Nun haben wir den afrikanischen Kontinent vom Mittelmeer zum Atlantik ├╝berquert und sind in Ghana angekommen. Tr├Ąnen des Gl├╝cks laufen mir beim Anblick dieses Schildes ├╝ber das Gesicht. Wir haben es bis zur Grenze geschafft ­čÖé  … 

Getting the bikes registered: Easy. Immigration: Easy. Getting the bikes to move again is in progress. Albrin is connecting people who know what needs to be done. In the meanwhile we enjoy the first ghanian meal: Delicious! …

Die Motorr├Ąder registrieren lassen: Einfach. Einreise: Einfach. Die Motorr├Ąder wieder auf den Weg zu bringen ist in Arbeit. Albrin bringt Leute zusammen, die wissen, was zu tun ist. In der Zwischenzeit genie├čen wir die erste ghanaische Mahlzeit: K├Âstlich! … 

The owner of the place was in Wuppertal in the past … today she wears an apron with K├Ânigs Pilsener on ­čÖé …

Die Besitzerin des Lokals war fr├╝her in Wuppertal … heute tr├Ągt sie eine Sch├╝rze mit K├Ânigs Pilsener drauf ­čÖé … 

Hours and hours later, after endless discussions of the officers at customs, multiple times of showing drivers license and bike identification documents, after negotiations and payments (a mix of Euro and Franc CFA from the reserve) with an administrative service to providing us the documents for moving the bikes in Ghana, an endless seeming process comes to an end: We are now officially transporting goods through Ghana to Togo … 

Stunden und Stunden sp├Ąter, nach endlosen Diskussionen mit den Zollbeamten, nach mehrmaligem Vorzeigen des F├╝hrerscheins und der Identifikationsdokumente f├╝r die Motorr├Ąder, nach Verhandlungen und Zahlungen (eine Mischung aus Euro und Franc CFA aus der Reserve) mit einem Verwaltungsdienst, der uns die Dokumente f├╝r den Transport der Motorr├Ąder in Ghana zur Verf├╝gung stellt, geht ein endlos erscheinender Prozess zu Ende: Wir transportieren nun offiziell Waren durch Ghana nach Togo …

Finally prior to getting dark we have to mount a GPS tracking device to each of the bikes … at least now we can track with the help of customs where the tracker has been clipped off and thrown away, should the bikes get stolen ­čśë …

Schlie├člich m├╝ssen wir kurz vor Einbruch der Dunkelheit noch an jedem der Mopeds einen GPS-Tracker anbringen … zumindest k├Ânnen wir jetzt mit Hilfe des Zolls nachvollziehen, wo der Tracker abgeklemmt und weggeworfen wurde, falls die BMWs gestohlen werden ­čśë … 

An hour’s drive in complete darkness is exciting: there is little street lighting in the towns and especially there, many vehicles drive unlit. And that also against the direction of travel to the right of us … apart from pedestrians and cyclists on the open road. The speed bumps, some piled up of earth, without any warning signs, suddenly emerge from the darkness. We are glad when we reach the hotel. A cold shower, nice bikers and good food bring the day to a quiet end 

Eine Stunde Fahrt in v├Âlliger Dunkelheit ist aufregend: Es gibt nur wenig Stra├čenbeleuchtung in den Orten und insbesondere dort fahren viele Fahrzeuge unbeleuchtet. Und das auch entgegen der Fahrtrichtung rechts neben uns … abgesehen von Fu├čg├Ąngern und Radfahrern auf freier Strecke. Die Geschwindigkeitswellen, manche aus Erde aufgeh├Ąuft, ohne jede Warnschilder, tauchen pl├Âtzlich aus der Dunkelheit auf. Wir sind froh, als wir das Hotel erreichen. Eine kalte Dusche, nette Biker und  gutes Essen lassen den Tag zu einem ruhigen Ende kommen …

The bikers ask where we come from. “Germany”, is our answer. “Where did you fly to?”, the reply. Then long explanations are needed that we were driving here. They are excited, multiple videos and pictures are taken with us and them and our bikes to document this special event …

Die Biker fragen, woher wir kommen. “Deutschland”, ist unsere Antwort. “Wo seid ihr denn hingeflogen?”, lautet die Antwort. Dann sind lange Erkl├Ąrungen n├Âtig, dass wir hierher gefahren sind. Sie sind begeistert, es werden mehrere Videos und Fotos mit uns und ihnen und unseren Bikes gemacht, um dieses besondere Ereignis festzuhalten …

Esiama to Escape 3 Point

We are coming to the Ankobra Bridge, where the river brings it’s  waters to the Atlantic …

Wir kommen zur Ankobra-Br├╝cke, wo der Fluss seine braunen Fluten in den Atlantik f├╝hrt … 

The most convenient place to ask for duck tape to fix the attachment of the camera …

Der bequemste Ort, um nach Klebeband zu fragen, um die Befestigung der Kamera zu reparieren … 

The holes are deep, the ground slippery and yes, for me it is exhausting. I like the water crossings best. Thank you Albrin for saving me at the deep gully, otherwise I would have fallen into the bushes to the left at some point … 

Die L├Âcher sind tief, der Untergrund glitschig und ja, f├╝r mich ist es anstrengend. Die Wasserdurchfahrten mag ich am liebsten. Danke Albrin, da├č Du mich an der tiefen Rinne gerettet hast, ich w├Ąre sonst irgendwann doch nach links ins Geb├╝sch gefallen …

I ask myself, what are these workers doing here? Then I realise: they are harvesting natural rubber. The white mass in the pots on the trees … 

Ich frage mich eben noch, was machen diese Arbeiter hier? Dann begreife ich: Sie ernten Kautschuk. Die wei├če Masse in den T├Âpfen an den B├Ąumen …

We move on. The Atlantic is close, I can see it prior to going down a very steep section, when all the sudden the bike starts rumbling with clutch pulled and the engine stops with a weird sound: I stalled the engine!? I honk for Albrin, asking him to bring the tools to change the clutch cable when I realize that it is alright. It is the Clutch Lever at the back of the engine which broke after 135.855 km and intense usage during the past two months and after almost 27 years …

Wir fahren weiter. Der Atlantik ist in der N├Ąhe, ich kann ihn sehen, bevor ich einen sehr steilen Abschnitt hinunterfahre, als das Motorrad bei gezogener Kupplung pl├Âtzlich zu rumpeln beginnt und der Motor mit einem seltsamen Ger├Ąusch abstellt: Ich habe den Motor abgew├╝rgt!? Ich hupe nach Albrin und bitte ihn, das Werkzeug zum Wechseln des Kupplungszugs zu bringen, als ich merke, dass alles in Ordnung ist. Es ist der Ausr├╝ckhebel am Kupplungsausgang an der R├╝ckseite des Motors, der nach 135.855 km und intensiver Nutzung in den letzten zwei Monaten und nach beinahe 27 Jahren gebrochen ist …

What a sign: On the first day of the trip and almost on the last day of the journey, we need help from Axel Funke’s team. My brother Robert saves us: He reserves the part with Axel and asks Henri to pick it up in M├Âmmlingen. Kajsa will bring it to Ghana. Thanks to all of you. DHL-Express takes longer ­čśë 

Was f├╝r ein Zeichen: Am ersten Tag der Fahrt und fast am letzten Tag der Reise brauchen wir due Hilfe von Axel Funke’s Team. Mein Bruder Robert rettet uns: Er reserviert das Teil bei Axel und bittet Henri es in M├Âmmlingen abzuholen. Kajsa wird es dann nach Ghana bringen. Danke an Euch alle. DHL-Express braucht l├Ąnger ­čśë …

Escape 3 Point to Busua

Escape 3 Point, a lodge at the Atlantic, within the forest at the coast. An Eco-Lodge: Wooden houses of various standard in a huge area alongside the coast. A friendly, welcoming atmosphere. People come from everywhere to rest or to enjoy the waves of the ocean by surfing …

Escape 3 Point, eine Lodge am Atlantik, inmitten des Waldes an der K├╝ste. Eine ├ľko-Lodge: Holzh├Ąuser mit unterschiedlichem Standard auf einem riesigen Gel├Ąnde an der K├╝ste. Eine freundliche, einladende Atmosph├Ąre. Die Leute kommen von ├╝berall her, um sich auszuruhen oder die Wellen des Ozeans beim Surfen zu genie├čen … 

Miriam listens attentively to Albrin and me. We tell the story of the waterfall at Aïnguel. Where Albrin is in contact with his friend Clement, one day before death touches Clement.

Albrin talks about Clement and his relationship with him. So Clement, while surfing, could do handstands on the board. Albrin is deeply touched by the fact that they never did this together. It seems he has found a purpose for himself.

I am incredibly happy when he says, “Stefan is the only one I can open up to like this, to be able to get rid of what moves me,” and adds, “I am still looking for the motto of this journey for me. I’ve decided I’m going to take it all in for now and then, when it’s time, go through what I’ve experienced.” Turning to me, he adds, “Then if I need you, I’ll call you, whether you’re in a meeting, or anywhere else.”

The grief for his friend shakes him, the tears run, his voice fails. Miriam gets up to comfort him. I ask her to sit down, to let him go through the grief so he can live through it and say goodbye to it. She takes my hands, I hold hers, until a grief of her own comes up, triggered by the grief energy around us  Then I let go of her … her eyes show gratitude.

Albrin is working hard. The grief is deep and powerful. The moment to meet the mutual friends and Clement’s family is near. A dragonfly flies around him …

Miriam h├Ârt Albrin und mir aufmerksam zu. Wir erz├Ąhlen die Geschichte vom Wasserfall bei A├»nguel. Wo Albrin mit seinem Freund Clement im Kontakt ist, einen Tag bevor der Tod Clement ber├╝hrt.
Albrin erz├Ąhlt von Clement und seinem Verh├Ąltnis zu ihm. So konnte Clement, w├Ąhrend er surfte, Handstand auf dem Board machen. Albrin ist tief ber├╝hrt davon, da├č sie dies nie gemeinsam getan haben. Es scheint, als habe er eine Aufgabe f├╝r sich gefunden.

Es freut mich unglaublich, als er sagt: “Stefan ist der Einzige, dem ich mich so ├Âffnen kann, um das was mich bewegt loswerden zu k├Ânnen”, und f├╝gt hinzu, “Ich suche noch nach dem Motto dieser Reise f├╝r mich. Ich habe beschlossen, ich nehme erstmal alles in mir auf und gehe dann wenn es Zeit ist durch das Erlebte.” Zu mir gewandt f├╝gt er hinzu: “Wenn ich Dich dann brauche, dann rufe ich Dich an, egal ob Du in einem Meeting, oder sonstwo bist.”

Die Trauer um den Freund sch├╝ttelt ihn, die Tr├Ąnen laufen, seine Stimme versagt. Miriam steht auf, um ihn zu tr├Âsten. Ich bitte sie, sich zu setzen, ihn durch die Trauer gehen zu lassen, damit er sie durchleben und verabschieden kann. Sie nimmt meine H├Ąnde, ich halte die ihren, bis durch die Trauerenergie ausgel├Âst eine eigene Trauer von ihr hochkommt. Da lasse ich sie los … ihre Augen zeigen Dankbarkeit.

Albrin arbeitet hart. Die Trauer sitzt tief und ist kraftvoll. Der Moment, die gemeinsamen Freunde und Clements Familie zu treffen ist nah. Eine Libelle fliegt um ihn herum …

The day starts for me with mild diarrhoea. The night before, I ate pasta PESTo. I notice that my stomach is not feeling well. Nevertheless, I have breakfast and tell Albrin about it when he sits down with me. Afterwards I get the moped and myself ready for the journey. Albrin will drive the black BMW without clutch to Busua, I take the red one.

I let the engine warm up. Albrin starts it with the starter in first gear and off we go through the first mud hole. I follow behind. The track is difficult, needs attention to drive, but the way back is much easier than the way there.

The sun is shining and I ask Tanja to ride with me. My bowels hurt from time to time, I need strength for what is to come. Albrin too. We both don’t know how much yet …

Tanja accompanies me, gives me power. We ride over gullies, cross them, steep inclines with longitudinal grooves and gullies suddenly have enough space for the BMW, the mud has grip although it is slippery, the water holes are large … and wet ­čśŐ Danke, geliebte Tigerkatze!

I can feel my strength fading. We reach Busua. Somewhere here the funeral ceremony is taking place. I hear loud music: drumming and singing. We come around a street corner. I see people dressed in red and black standing in the street. A banner with Clement’s name on it is stretched across the street.

We greet several of Albrin’s friends. It is a big hello. His friends are happy to see him and me. He is proud to be here with the motorbike.

The street is full of people. Everyone seems to be taking part. We go into a courtyard where the music is coming from. Several tents stand in a circle around the courtyard. In one of them is the coffin, covered with a sheet of glass. People are standing around it. In the others they stand or sit. In the courtyard, people dance and sing around a circle of drummers playing on cymbals. The mood fluctuates between sadness and exuberance. Clement is somewhere else …

After a while, Albrin joins me. We walk back and drive the last kilometres to Scorpion Hill Lodge. The bridge over the river consists of a metal body that spans the river. Loose, more or less bent metal plates lie on the longitudinal beams, or not. I slowly curve the BMW over the clattering and wobbling plates. I can’t drive far any more.

We are there. I park the moped with the last of my strength. I take what I need with me. Albrin shows me to our room and after I get out of my motorbike clothes I fall into bed. I only move back and forth between bed and toilet, in between phases of deep sleep …

Der Tag beginnt f├╝r mich mit leichtem Durchfall. Am Abend vorher habe ich Pasta PESTo gegessen. Ich merke, es geht meinem Bauch nicht gut. Trotzdem fr├╝hst├╝cke ich und erz├Ąhle Albrin davon, als er sich zu mir setzt. Danach mache ich das Moped und mich reisefertig. Albrin wird die schwarze BMW ohne Kupplung nach Busua fahren, ich nehme die Rote.

Ich lasse den Motor warmlaufen. Er startet mit dem Anlasser im ersten Gang und los geht es durch das erste Schlammloch. Ich fahre hinterher. Die Strecke ist schwierig, braucht Aufmerksamkeit zum Fahren, allerdings ist der R├╝ckweg um einiges leichter, als der Hinweg.

Die Sonne scheint, ich bitte Tanja mit mir zu fahren. Mein Darm schmerzt ab und an, ich brauche Kraft, f├╝r das was kommt.
Albrin auch. Wieviel, wissen wir beide noch nicht …

Tanja begleitet mich. Wir fahren ├╝ber Rinnen, queren sie, steile Steigungen mit L├Ąngsrillen und -rinnen haben pl├Âtzlich genug Platz f├╝r die BMW, der Schlamm hat Grip, obwohl er glitschig ist, die Wasserl├Âcher sind gro├č … und na├č ­čśŐ Danke, geliebte Tigerkatze!

Ich sp├╝re, da├č meine Kr├Ąfte schwinden. Wir erreichen Busua. Irgendwo hier findet die Beerdigungsfeier statt. Ich h├Âre laute Musik: Trommeln und Singen. Wir kommen um eine Stra├čenecke gefahren. Ich sehe Menschen in rot und schwarz gekleidet auf der Stra├če stehen. Ein Transparent mit Clements Namen darauf ist quer ├╝ber die Stra├če gespannt.

Wir begr├╝├čen mehrere Freunde von Albrin. Es ist ein gro├čes Hallo. Seine Freunde freuen sich ihn und mich zu sehen. Er ist stolz, mit dem Motorrad hier zu sein.

Die Stra├če ist voll von Menschen. Alle scheinen Anteil zu nehmen. Wir gehen in einen Hof, wo die Musik herkommt. Mehrere Zelte stehen im Kreis um den Innenhof. In einem steht der Sarg, mit einer Scheibe abgedeckt. Menschen stehen um ihn herum. In den anderen stehen oder sitzen sie. Im Hof tanzen und singen Menschen um einen Zirkel Trommler, die auf Tschemben spielen. Die Stimmung schwankt zwischen Trauer und Ausgelassenheit. Clement ist woanders …

Nach einer Weile kommt Albrin zu mir. Wir gehen zur├╝ck und fahren die letzten Kilometer zur Scorpion Hill Lodge. Die Br├╝cke ├╝ber den Fluss besteht aus einem Metallk├Ârper, der den Fluss ├╝berspannt. Auf den L├Ąngstr├Ągern liegen lose, mehr oder weniger verbogene Metallplatten, oder auch nicht. Ich kurve die BMW langsam ├╝ber die scheppernden und wackelnden Platten. Weit kann ich nicht mehr fahren.

Wir sind da. Ich stelle das Moped mit letzter Kraft ab. Nehme das N├Âtigste mit. Albrin zeigt mir unser Zimmer und nachdem ich aus den Motorradklamotten drau├čen bin falle ich ins Bett. Ich bewege mich nur noch zwischen Bett und Toilette hin und her, dazwischen Phasen tiefen Schlafes …

Walking around Busua and enjoying the scene and the Ocean

Spazierengehen in Busua und Genie├čen Der Szene und des Ozeans

CAPE COAST (HOME)

“It feels strange that the journey is over,” Albrin says to me this morning. “Yes, I feel that too. Nevertheless, it must have an end. We need to be able to arrive, at the place and at ourselves. We need closure so we know where we belong. Our closure is Cape Coast, your home.” We look at each other, touched.

We drive along the Atlantic. I know this beach. Now the city is close. We drive to the castle. Just now I wonder what it would be like if this were Ro├čdorf? … Just like that: arrived, reached the destination, overwhelming! It’s amazing! Emotions run high: it is a great joy and also a relief to be here.

We are standing in front of the castle, parked almost in the middle of the street. We are immediately surrounded by people who know Albrin: The first Ghanaian to ride a motorbike from Ro├čdorf, Germany to his home, Cape Coast, Ghana. All those who greet us know it, have followed us …

“Es f├╝hlt sich seltsam an, da├č die Reise zu Ende ist,” sagt Albrin zu mir heute Morgen. “Ja, das f├╝hle ich auch. Trotzdem mu├č sie ein Ende haben. Wir m├╝ssen ankommen k├Ânnen, am Ort und bei uns. Wir brauchen einen Abschluss, damit wir wissen wo wir hingeh├Âren. Unser Abschluss ist Cape Coast, Deinem Zuhause.” Wir schauen uns ber├╝hrt an.

Wir fahren am Atlantik entlang. Ich kenne diesen Strand. Jetzt ist die Stadt nah. Wir fahren zum Schloss. Gerade frage ich mich, wie es wohl w├Ąre, wenn das hier Ro├čdorf ist? … Genauso: Angekommen, das Ziel erreicht, ├╝berw├Ąltigend! Wahnsinn! Emotionen schie├čen hoch: Es ist gro├če Freude und auch Erleichterung hier zu sein.

Wir stehen vor dem Schloss, parken nahezu mitten auf der Stra├če. Wir sind sofort von Menschen umringt, die Albrin kennen: Der erste Ghanaer, der auf dem Motorrad von Ro├čdorf, Deutschland zu sich nach Hause, Cape Coast, Ghana gefahren ist. Alle die uns begr├╝├čen, wissen es, sind uns gefolgt …

We drive from the castle to Albrin’s home. As we approach his family’s house, we start honking with joy. Albrin’s mother comes running out of her shop. She’s gesticulating, she’s dancing, she’s happy. She runs back and comes back with a packet of white powder. This she empties, jumping around him, whooping with joy over him …. Perfume powder, as if she had guessed that this is exactly what our clothes need ­čśë …

We make phone calls and tell everyone where we are …. it feels great, the joy inside us is huge!

Wir fahren vom Schloss zu Albrin nach Hause. Als wir uns dem Haus seiner Familie n├Ąhern, fangen wir vor Freude an zu Hupen. Albrins Mutter kommt aus ihrem Shop gelaufen. Sie gestkuliert, sie tanzt, sie freut sich. Sie l├Ąuft zur├╝ck und kommt mit einer Packung wei├čem Pulver zur├╝ck. Das leert sie, um ihn herumspringend und vor Freude jauchzend ├╝ber ihm aus … Perfume pulver, als ob sie geahnt hat, da├č unsere Kleidung genau das braucht ­čśë

Wir telefonieren und erz├Ąhlen allen, wo wir sind … es f├╝hlt sich toll an, die Freude in uns ist riesengro├č!

When we are in Busua, we hear about a group of motorcyclists who are said to have ridden a similar route to ours.

We meet them. They come from the Netherlands. Five friends who decide to ride their motorbikes for eight weeks from there along almost the same route. They are younger than Stefan, and are riding the heavy sandy roads through the desert in Morocco and Mauritania.

We said a warm goodbye to each other this morning in Busua. Now we drive through Cape Coast. At the Sahara they sit, we stop. A last exchange before they drive on to Accra. Tomorrow they park their mopeds in an overseas container that will sail with them to Rotterdam. They will fly back in three days …

Als wir in Busua sind, h├Âren wir von einer Gruppe Motorradfahrer, die eine ├Ąhnliche Strecke wie wir gefahren sein sollen.
Wir treffen sie. Sie kommen aus den Niederlanden. F├╝nf Freunde die beschlie├čen mal eben acht Wochen mit dem Motorrad von dort aus nahezu die gleiche Strecke zu fahren. Sie sind j├╝nger als Stefan, und fahren in Marokko und in Mauretanien die schweren Sandpisten durch die W├╝ste.

Wir haben uns heute fr├╝h in Busua herzlich voneinander verabschiedet. Jetzt fahren wir durch Cape Coast. Im Sahara sitzen sie, wir halten. Ein letzter Austausch bevor sie weiter nach Accra fahren. Morgen parken sie ihre Mopeds in einem ├ťberseecontainer, der mit ihnen nach Rotterdam schippern wird. Sie fliegen in drei Tagen zur├╝ck …

(Stefan)I am in Ghana for a few days. “How do you feel?” a friend asks me, at the end of the trip. “That’s a big question,” I say to her. “I need some time to move towards the answer.”

I feel I have arrived, arrived at myself. I feel balanced and decidedly at ease. I wanted to come here. Of course it was with thrills and basically haphazard. I had a rough framework. That was quite enough. That also feels good to know that big undertakings like this journey can only be done day by day, issue by issue by challenge by solution and that it will work out.

I feel that I know what is good for me. I feel held by the people who love me and whom I love. I feel a great contentment within me.

Then a voice inside me asks, “And where is the joy?”. “Why?”, I answer, “it was clear that I would come here …”. I have to laugh at myself. No, it wasn’t clear. It was meant to be, it has become so and I am happy about it, very happy indeed! I am happy about many things on this trip.
First of all, I am happy that Albrin and I have found a deep connection to each other and that we are here together!
I am also happy about the many contacts. The intense conversations and insights. I am happy to have found two countries that I will visit again: Mauritania and Guinea!

I am also a little proud of myself. On the scale of 0 to 10: nine ­čśŐ. I am in Ghana. With the moped. I rode twelve thousand four hundred and sixtyseven kilometres, where some kilometres were bloody damnd long, from Ro├čdorf in Germany, to Cape Coast in Ghana. Crazy! And true!

I am also proud to have endured it with myself. To have taken the time I needed for myself, to reflect, to allow everything that comes. To accept things as they are.

I have let go of a lot and I feel the space that this has created. I feel the newness in me.

I feel strong. I have gone through deep emotional valleys. Most recently in C├┤te d’Ivoire. And there is always someone who helps me to sort, to classify, to give the clue to realisation. Again, something has changed, I have left something behind, I have been able to put something new into the big space.

I feel great gratitude for all those who have been involved in some way along the way that we are here. Thank you all so much! And thank you, for this great question ­čśë

This journey is a gift that will take a long time to fully unpack and discover.

I feel I am alive!

(Stefan) Ich bin seit ein paar Tagen in Ghana. “Wie f├╝hlst Du Dich?” fragt mich eine Freundin, zum Ende der Reise. “Das ist eine gro├če Frage”, sage ich. “Ich brauche etwas Zeit, um mich zur Antwort hinzubewegen.”

Ich f├╝hle, ich bin angekommen,  abgekommen bei mir. Ich f├╝hle mich ausgeglichen und ausgesprochen wohl. Ich wollte hierher kommen. Nat├╝rlich war es mit Nervenkitzel und im Prinzip planlos. Ich habe einen groben Rahmen gehabt. Das reichte v├Âllig aus. Auch das f├╝hlt sich gut an zu wissen, da├č gro├če Vorhaben wie diese Reise nur von Tag zu Tag, von Thema zu Thema von Herausforderung zu L├Âsung gemacht werden k├Ânnen und das es klappt.

Ich f├╝hle, da├č ich wei├č, was mir guttut. Ich f├╝hle mich gehalten von den Menschen die mich lieben und die ich liebe. Ich f├╝hle eine gro├če Zufriedenheit in mir.

Da fragt eine Stimme in mir: “Und wo ist die Freude?”. “Wieso?”, antworte ich, “war doch klar, da├č ich hierherkommen werde …”. Ich mu├č ├╝ber mich selbst lachen. Nein, war nicht klar. War so gedacht, ist so geworden und dar├╝ber freue ich mich, sehr sogar! Ich freue mich ├╝ber Vieles von dieser Reise.
Allem voran freue ich mich dar├╝ber, da├č Albrin und ich einen tiefen verbundenen Zugang zueinander gefunden haben und, da├č wir zusammen hier sind.
Ich freue mich auch ├╝ber die vielen Kontakte. Die intensiven Gespr├Ąche und Einblicke. Ich freue mich zwei L├Ąnder gefunden zu haben, die ich wieder besuchen werde: Mauritanien und Guinea!

Ich bin auch ein bischen stolz auf mich. Auf der Skala von 0 bis 10: Neun ­čśŐ. Ich bin in Ghana. Mit dem Moped. Ich bin zw├Âlftausendvierhundertundsiebenundsechzig Kilometer, wo mancher Kilometer verdammt lang war, von Ro├čdorf in Deutschland, nach Cape Coast in Ghana gefahren. Verr├╝ckt! Und wahr!
Ich bin auch stolz darauf, es mit mir ausgehalten habe. Mir die Zeit die ich f├╝r mich brauchte genommen zu haben, zu reflektieren alles zuzulassen was kommt. Die Dinge anzunehmen, wie sie sind.

Ich habe Vieles losgelassen und ich f├╝hle den Raum, der dadurch entstanden ist. Ich f├╝hle das Neue in mir.

Ich f├╝hle mich stark. Ich bin durch tiefe emotionale T├Ąler gegangen. Zuletzt an der C├┤te d’Ivoire. Und immer ist da jemand, der mir dabei hilft zu sortieren, einzuordnen, den Hinweis zur Erkenntnis zu geben. Wieder hat sich etwas ver├Ąndert, habe ich etwas hinter mir gelassen, habe etwas Neues in den gro├čen Raum tun k├Ânnen.

Ich f├╝hle gro├če Dankbarkeit f├╝r alle, die irgendwie auf dem Weg hierher daran beteiligt waren, da├č wir hier sind. Herzlichen Dank Euch allen! Vielen Dank Dir, f├╝r diese gro├čartige Frage ­čśë

Diese Reise ist ein Geschenk, das lange brauchen wird um vollst├Ąndig ausgepackt und entdeckt zu sein.

Ich f├╝hle, ich lebe!

(Albrin) As we get to Ghana, I was still stuck in the journey and couldn’t believe two months, one week was over, how time flies so fast.

Took me a while to accept that it’s over now and I need to set my goals on other things I have in life, of course am never gonna forget the experience I had, its actually build me up for what’s about to come which I have no idea only time will tell.

Sitting here under the moon and the stars thinking about Andreas and his scop to view galaxies and thinking it’s possible in Ghana to have clear skies to see galaxies now and having the courage to finish this blog means I have accepted it now that this trip is over and a beautiful one and I look into the future

(Albrin) Als wir in Ghana ankamen, steckte ich immer noch in der Reise fest und konnte nicht glauben, dass zwei Monate und eine Woche vorbei waren, wie schnell die Zeit vergeht.

Ich brauchte eine Weile, um zu akzeptieren, dass es jetzt vorbei ist und ich meine Ziele auf andere Dinge im Leben setzen muss. Nat├╝rlich werde ich diese Erfahrung nie vergessen, sie hat mich tats├Ąchlich f├╝r das aufgebaut, was noch kommen wird, von dem ich keine Ahnung habe.

Ich sitze hier unter dem Mond und den Sternen und denke an Andreas und seinen Versuch, Galaxien zu sehen, und daran, dass es in Ghana m├Âglich ist, einen klaren Himmel zu haben, um Galaxien zu sehen, und den Mut zu haben, diesen Blog zu beenden, bedeutet, dass ich es jetzt akzeptiert habe, dass diese Reise vorbei ist, eine wundersch├Âne Reise, und dass ich in die Zukunft blicke.

Next Trip Ghana to South Africa and back to Ghana….

DonÔÇÖt Stop Here

More To Explore

MAPS

Germany to France France to Spain Spain to Morocco Morocco to Mauritania Mauritania to Senegal Senegal to Gambia Gambia to Senegal Senegal to Guinea Conakry

Journey through Ivory Coast

N’zoo Boarder to Dou├ękou├ę Danan├ę, Bureau des Douanes: We are supposed to get a vignette touristique for the motorbikes. After some discussion among the customs

Journey through Guinea

Boarder to Koundara Welcome to Koundara in Guinea. We made it, despite some small issues (like a number twister of the passport number on the