Journey through Gambia

Boarder to Sukuta Camp

“Yippieh!”, Herr Maus is saying. “I am in Gambia, and it really was a smooth process. No issues with the senegalese Passavant to stay valid for the return to Sénégal after the stay in Gambia. Business as usual, as every stamp is payed … on either side. What I find interesting is that there seems to be no border. It all looks the same, the offices are really close to each other. The SIM card guy is moving from here to there, the money exchanger as well. Activating SIM cards is done on the fly. And beaitiful women in colorful dresses are selling roasted Cashews, hmm, delicious!” … – “Juhuh, ich bin in Gambia!”, sagt Herr Maus. “Das ist echt einfach hier. Keine Diskussion wegen des senegalesischen Passavants, daß bei Wiedereinreise im Sénégal noch gültig sein muß. Alles wie immer: Jeder Stempel wird bezahlt, auf beiden Seiten. Hihi, interessant ist für mich: Ich kann die Seiten gar nicht unterscheiden. Alles sieht gleich aus. Sogar die Büros sind nahezu nebeneinander. Der Telefonkartenverkäufer springt überall herum, der Geldwechsler ebenso. Hübsche Frauen in farbenfrohen Kleidern verkaufen geröstete Cashews, hmm lecker!”

We are having a break waiting on the boat to taking us over the Gambia-river to Banjul, the capital of Gambia … eventually it’ll come… – Wir haben Pause, während wir auf die Fähre über den Gambiafluss nach Banjul,  der Haupstadt Gambias warten … sie wird kommen

We are on the boat, sellers of everything with us … – Wir sind auf der Fähre unterwegs, mit den fliegenden Händlern, die alles verkaufen wollen …

The typical chaos on every ferry everywhere: Everyone wants to get off first, no matter what … – Das Übliche Chaos wie auf jeder Fähre, überall: Jeder will zuerst unten sein, egal wie …

We are in Sukuta Camping after a crazy zig-zag ride through the city, as the adress did not match the navigation … The last never ending 15 mins I was driving through sand again. And yes I am staying on the bike! … – Nach einer verrückten Zick-zack-Fahrt durch die Stadt sind wir am Sukuta-Campingplatz angekommen. Die letzten, nicht enden wollenden 15 Minute bin ich durch Sand gefahren … und oben geblieben!

Miracles are taking time, wonders are happening fast. The wonder happening here is: A cold shower! – Wunder brauchen Zeit, zaubern geht schneller. Der Zauber, der hier stattfindet heißt: Kalte Dusche!

Could we have kippers for breakfast? Mummy, dear, mummy dear … – Deutsche Übersetzung kriegt Ihr nicht sondern die Frage: Wie heißt der Hit?

Today, we are just here on the camp ground, relaxing … – Heute wird einfach nur entspannt mit süßem Nichtstun …

The campyard can also be called: Botanic garden : Palmtrees, Mango, Avocado and many more … – Der Hof des Campingplatzes kann auch Botanischer Garten genannt werden: Palmen, Avocados, Mangos und vieles mehr gibt es zu sehen …

Soursop – Sauersack

Mango

Red Frangipani – Rote Frangipani

And all the sudden the earth is shaking while this huge creature from the past is coming to me to look at me and saying: “I know you, and you know me! You once needed me, when the big boys were after you. Here I am, the tree that protected you. All these years I was looking for you and finally I found you!” I was deeply touched when thinking about the situation with the gang coming towards me, the fear I felt was present as well as being happy to seeing the tree which helped me  escaping them. “Thank you so much!”, I replied and embraced it … – Plötzlich bebte die Erde, als diese riesige Kreatur der Vergangenheit auf mich zukommt und sagt: “Ich kenne Dich, und Du kennst mich! Hier bin ich, der Baum, der Dich beschützt hat. All die Jahre habe ich nach Dir gesucht und endlich habe ich Dich gefunden!” Ich war sehr ergriffen, als mir die Situation von damals bewusst wurde: Die Angst die fühlte, die Freude, daß er mich gerettet hatte, als ich mich vor einer Bande Halbstarker in ihn geflüchtet habe.  “Herzlichen Dank!” sagte ich und umarmte ihn …

What was planned as a relaxing day ended up with some work: I was planning the next stays, booked accomodation, asked for reservations, changed money and most important applied for the guinean eVisa to be applicable for an entry visa at the border. Thanks to the internet, which really is working well in Gambia … – Was als freier Tag gedacht war, füllte sich zunehmend mit Arbeit: Ich plante die nächsten Aufenthalte, buchte Unterkünfte, schickte Anfragen, wechselte Geld und fast noch wichtiger: Beantragte ein guineisches eVisum, mit dessen Genehmigung durch die Botschaft ich an der Grenze ein Visum bekommen kann … Internet machts möglich und das ist richtig schnell hier in Gambia!

Dakar(Bargny) to Gambia (Sukuta)

Sukuta Camping to Kinlili Beach

“Think about the Atlantic!”, Albrin says. I am stopping the bike in the shade of a big tree on a sand road. My heart is beating too fast, I am hearing the blood in my ears, I am exhausted. Driving a heavy bike in the Gambian heat on a sandy road is like running 1000 m weiring winter cloths in summer. I am drinking water while it feels coming out of every cell of my body immediately. I am calming down, seeing palm trees, a white sandy beach and the ocean … “Denk an den Atlantik!”, sagt Albrin. Ich parke die BMW im Schatten eines Baumes am Rande der Sandpiste. Mein Herz rast, ich höre das Blut in meinen Ohren rauschen, ich fühle mich erschöpft. Diese schwere BMW über Sandpisten zu fahren ist wahnsinnig anstrengend für mich. Dazu kommt die Hitze Gambias. Ich fühle mich wie beim 1000-Meterlauf in Winterkleidung im Sommer. Ich trinke wie ein Loch. Das Wssser scheint aus allen Poren sofort wieder herauszukommen, ich bin komplett durchnässt. Ich beruhige mich langsam, sehe Palmen, weißen Sandstrand und den Ozean vor mir…

The road turns into an ugly track, two traces in the sand indicate the direction to go. “Is this the track to Kinkili Beach Lodge at Paradise Beach?”, I am asking a guy coming up the track in opposite direction. “Yes, second entry on the right”, he says, pointing to a white sign in the sand. Uff, at least we are driving in the right direction. We are doing a right and while I am parking the bike at the entry of the way in, Albrin tries to get in further. The rear wheel gets stuck in the deep sand. – Rien ne va plus … Die Sandpiste wird zu zwei parallelen Spuren im tiefen Sand. Wir folgen ihnen. “Ist das der Weg zur Kinkili Beach Lodge am Paradisstrand?”, frage ich einen jungen Mann, der uns entgegen gelaufen kommt. “Ja, zweite Einfahrt rechts”, sagt er auf ein weißes Schild im Sand zeigend. Uff, wenigstens stimmt die Richtung. Wir biegen rechts ab, ich parke die BMW gleich am Eingang, während Albrin weiterfährt und die BMW im tiefen Sand eingräbt. Rien ne va minus …

The staff from the Kinkili Beach Lodge shortly are coming to us. We discuss on what to do and then all together they lift the bike out of the sand and push it forward to the shade closer to the Lodge. We push mine to the same place. A good time for lunch now: Grilled fresh fish, spicy sauce and white rice, delicious … – Die Jungs von der Kinkili Beach Lodge kommen uns sofort zur Hilfe. Wir diskutieren kurz, was zu tun ist und dann heben sie zusammen die BMW aus dem Sand und schieben sie zur Lodge hin in den Schatten. Meine schieben wir gleich daneben. Genau die richtige Zeit zum Mittagessen: Frischer, gegrillter Fisch mit scharfer Sauce und weißem Reis. Lecker! …

Our home for the next couple of days … Unser Zuhause für die nächsten paar Tage …

Far awayA piece of red thread is blowing in the windFar awayWhat might be at it’s end?Far awayI am taking it into my handFar awayI am moving forwardFar awayThere is no returnTake my hand, come with meFar awayLet’s have a look together what might be at it’s end, if there is one at allThere is only one way forwardFar away. – Weit wegEin Stückchen roter Faden weht im WindWeit wegWas wohl an seinem Ende sein mag?Weit wegIch nehme ihn in die HandWeit wegIch will vorwärtsWeit wegEs gibt kein zurückNimm meine Hand und komm mit mirWeit wegDann schauen wir zusammen was am Ende sein mag, wenn’s eins gibtEs geht nur vorwärtsWeit weg.

Paradise Beach

Start of a perfect day: Breakfast at the beach, feels really good … – Mit Frühstück am Meer den Tag beginnen fühlt sich sehr gut an …

Greetings from the Gambian coast … – Grüße von der gambischen Atlantikküste …

Fishermens friend: The Pirogue … – Die Piroge, neben dem Fisch die Lebensgrundlage eines jeden Fischers hier …

Reflections today are very powerful, it’s full moon, meaning sun and moon are one, a day full of life and change … so true, my diary is holding a lot from today … – Reflektieren, zu mir kommen ist heute sehr kraftvoll, denn es ist Vollmond. Sonne und Mond sind heute eins. Ein Tag voller Leben und Veränderung. Wie war, mein Reisetagebuch hat viel mitbekommen heute …

Big … – groß

Small … – klein …

Good bye coastline. We will reconnect in Ivory Coast with you again … – Auf Wiedersehen Atlantikküste. Wir sehen uns an der Elfenbeinküste wieder …

The Treehouse Resort … – Das Baumhaus Resort

Sukuta Camp to Kinkili Beach Lodge

Kinkili Beach to AbCa’s Lodge (Kassagne)

Breakfast at the Gambia. I really wonder how we are canoeying here … – Frühstück am Flußufer. Es ist mal wieder Ebbe. Ich habe keine Ahnung, wie wir mit dem Kanu fahren werden …

The lizzard is watching us and probably is having breakfast too … – Die Echse schaut uns zu und frühstückt wahrscheinlich auch …

The solution: As there is no water at our place, we are driving to where the water is coming from: To the main stream. It will support us to coming back … – Die Lösung: Wir fahren da hin, wo das Wasser herkommt, nämlich zum Hauptstrom. Es wird uns unterstützen zurückzukommen …

People at the roadside are smiling friendly and are waving hands while passing. At the rivers main stream we are immediately having help setting the boat to the water … – Am Straßenrand freundliches Lächeln und Winken bei unserer Vorbeifahrt. Am Hauptstrom angekommen, haben wir sofort tatkräftige Hilfe, um das Boot ins Wasser zu setzen …

“Where are we going?”, I am asking the driver. “You only have to follow the main stream and keep right”, he says. Sounds easy, and in the beginning also is easy as the river is only having this main stream … – “Wo müssen wir denn hin?”, frage ich den Fahrer. “Ihr braucht nur dem Hauptstrom zu folgen. Haltet Euch immer rechts”, antwortet er. Klingt total einfach. Ist es auch am Anfang, denn der Fluß hat nur diesen Hauptstrom …

“And what about the crocodiles?”, I am asking. ” There are Nile Crocodiles in the river. Never something happened as they are so fed up with fresh fish. You will only very rarely see them”, Abu is answering … – “Und wie ist das mit den Krokodilen?”, frage ich. “Es gibt Nilkrokodile hier. Nie ist da etwas passiert. Die sind so vollgefressen mit frischem Fisch, die wirst Du, wenn überhaupt, nur sehr selten zu sehen bekommen”, antwortet Abu …

I want to touch the air roots of the mangroves. These roots are thin and mostly of the same diameter. They are hang down from the tree and touch the silt with their tip. The main root and the trunk hold the tree … – Ich will die Wurzeln der Mangroven anfassen. Die Luftwurzeln sind dünn. Alle weitestgehend von gleichem Durchmesser hängen sie vom Baum und berühren mit ihrer Spitze den Schlick. Die Hauptwurzel und der Stamm halten den Baum …

There are other landing points at the main stream … – Es gibt noch weitere Landungsstellen am Hauptstrom …

We paddle. It is hot. The river is murky. Albrin doesn’t like murky water, he likes to see the bottom, while I feel like swimming and wonder how to get out of the shallow boat without capsizing.The birds around us have other thoughts. The black-and-white Kingfisher sitting at the top of the tree is only waiting for a fish to capture in these waters … – Wir paddeln. Es ist heiß. Der Fluß ist trüb. Albrin mag trübes Wasser nicht, er sieht gern den Grund, währen ich Lust zum Schwimmen bekomme und mich frage, wie ich aus dem flachen Boot raus- und wieder reinkomme, ohne zu kentern.Die Vögel um uns herum, haben andere Gedanken. Der schwarzweiße Eisvogel der in der Spitze des Baumes sitzt, wartet auf den nächsten Fisch den er sich fangen kann …

Cormorants fly over the river in front of us. One has a wriggling fish in its beak as it flies off a stalk in the water. Large herons in white, grey and blue-black sit in the trees or glide over the water … – Kormorane fliegen vor uns über den Fluß. Einer hat einen zappelnden Fisch im Schnabel, als er von einem Strunk im Wasser losfliegt. Große Reiher in weiß, grau und blau-schwarz sitzen in den Bäumen oder gleiten übers Wasser …

‘Stay on the mainstream and keep to the right’, Abu’s words echo in our ears. The stream has become narrow. By now we have realised that we are zigzagging. The river winds to the left and to the right. At times we seem to be getting closer to a group of palm trees, we hear shrieks, only to drive away from them again in the opposite direction shortly afterwards. We are timeless … – Bleibt auf dem Hauptstrom und haltet euch rechts’, Abu’s Worte halken in unseren Ohren. Der Strom ist schmal geworden. Mittlerweile ist uns klar geworden, daß wir im Zickzack fahren. Der Fluß windet sich nach links und rechts. Mal scheinen wir einer Gruppe Palmen näher zu kommen, hören Stimnen, um kurz darauf wieder in die andete Richtung davon wegzufahren. Wir sind zeitlos …

“I see something blue in the water ahead,” I say to Albrin. We have arrived at the lodge. The blue excursion boat is in front of us. “Oh, I thought we were coming from the other side,” he replies We are back, realise how sweaty we are and enjoy the sight of the lodge from the water. The cool beer tastes wonderful. We have entrusted ourselves to the river. It has led us to our destination … – “Ich sehe etwas Blaues da vorne im Wasser”, sage ich zu Albrin. Wir sind an der Lodge angekommen. Das blaue Ausflugsboot liegt vor uns. “Ach, ich dachte wir kommen von der anderen Seite”, antwortet er Wir sind zurück, stellen fest, wie durchgeschwitzt wir sind und freuen uns über den Anblick der Lodge vom Wasser aus. Dad kühle Bier schmeckt herrlich. Wir haben uns dem Fluß anvertraut. Er hat uns ans Ziel geführt …

Stefan’s Birthday 9th of May

Today is all about food. We are taking the Land Cruiser, a car I think I would like to own one day for another trip, and are going to the next village to meet a Gambian woman. She will be preparing food with us. While waiting for her a discussion about Jollof (a dish with rice) gets started: Whether Ghanaian Jollof is better than Nigerian Jollof. Long story short: It is definitively differently prepared with the same ingredients … – Heute geht es nur ums Essen. Wir nehmen den Land Cruiser, ein Auto, daß ich gerne eines Tages für eine andere Reise haben möchte, um ins nächste Dorf zu fahren. Dort treffen wir uns mit einer gambischen Frau. Sie wird mit uns Essen zubereiten. Während wir auf sie warten, kommt eine Diskussion über Jollof (ein Gericht mit Reis) in Gang: Ob ghanaisches Yolof besser sei als nigerianisches Jollof. Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist definitiv anders zubereitet mit den gleichen Zutaten …

She is here. Smartly dressed in a red dress with black stripes. The matching headscarf tied around her. I feel ‘under dressed’. We go to the market first, because food is prepared with fresh ingredients every day. For shopping, she brings a metal bowl that she carries under her arm propped on her hip. We briefly discuss which traditional Gambian dish we want to cook. It will be Benachin with fish, vegetables and rice. First she chooses the fish and negotiates the price … – Sie ist da. Schick angezogen in einem roten Kleid mit schwarzen Streifen. Das passende Kopftuch umgebunden. Ich fühle mich ‘under dressed’. Wir fahren zuerst zum Markt, denn Essen wird jeden Tag mit frischen Zutaten zubereitet. Für den Einkauf bringt sie eine Metallschale mit, die sie unter dem Arm auf die Hüfte gestützt trägt. Wir diskutieren kurz, welches traditionelle gambische Gericht wir kochen wollen. Es wird Benachin mit Fisch, Gemüse und Reis werden. Zuerst sucht sie den Fisch aus und verhandelt den Preis …

Wash your hands if you have touched money. That’s dirty!’ My mother’s voice speaks the words from childhood. The fish seller has just cut the fish with both hands and is now accepting the money. Fish broth drips from his hands. He reaches into his pocket to take out the change. As a fish seller, more likely to fish it out … Some of the fish broth ends up in his pocket, the rest on the change. Money does stink! It smells fish! – Wasch Dir die Hände, wenn Du Geld angefasst hast. Das ist schmutzig!’. Die Stimme meiner Mutter spricht die Worte aus der Kindheit. Der Fischverkäufer hat gerade mit beiden Händen den Fisch zerteilt und nimmt nun das Geld entgegen. Von seinen Händen tropft Fischbrühe. Er greift in die Hosentasche, um das Wechselgeld herauszuholen. Als Fischverkäufer wohl eher herauszufischen … Ein Teil der Fischbrühe landet in der Hosentasche, der Rest am Wechselgeld. Geld stinkt doch! Und zwar nach Fisch …

The market place is covered by a roof It is already very hot despite the morning hour shortly after nine. Only women sell vegetables, small fish, fried fish and spices here. I am the surprise of the day. Furtive glances at me. A smile here, one there, a quick glance away there. I enjoy it. There are women of all ages and I confess: some are very pretty, beautiful in my eyes in their colourful dresses and matching headscarves that glow wonderfully with their skin. The bowl fills up and gets heavy. At the next opportunity I take it. She protests. “The bowl is too heavy,” she says. “That’s why I’m taking it,” I reply. Presumably all eyes are now on us. “Has a man ever carried your shopping for you?” I ask her. “No, never.” “And have you ever gone shopping with a man?”, I ask further. Shaking his head. “This is the first time.” “Then it’s a surprise for you today because it’s my birthday!”. She is genuinely pleased and lets me carry the bowl and put it down while she buys vegetables, spices, oil and tomato paste. I am happy when we arrive at the car and I put it down next to her on the seat … – Der Marktplatz ist überdacht. Es ist trotz der Morgenstunde kurz nach neun bereits sehr heiß. Ausschließlich Frauen verkaufen hier Gemüse, Kleinfische, fritierte Fische und Gewürze. Ich bin die Überraschung des Tages. Verstohlene Blicke nach mir. Ein Lächeln hier, eines da, schnelles Wegschauen dort. Ich genieße es. Es sind Frauen jeden Alters da und ich gestehe: Einige sind sehr hübsch, in meinen Augen schön in ihren farbigen Kleidern und passenden Kopftüchern, die mit ihrer Haut wunderbar leuchten. Die Schüssel füllt sich und wird schwer. Bei nächster Gelegenheit nehme ich sie mir. Sie protestiert. “Die Schüssel ist zu schwer”, sagt sie. “Deswegen nehme ich sie”, antworte ich. Vermutlich sind jetzt alle Augen auf uns gerichtet. Ich frage sie: “Hat Dir schon einmal ein Mann die Einkäufe getragen?”. “Nein, noch nie.” “Und bist Du jemals mit einem Mann einkaufen gegangen?”, frage ich weiter. Kopfschütteln. “Das ist das erste Mal.” “Dann ist es heute eine Überraschung für Dich ich habe nämlich Geburtstag!”. Sie freut sich aufrichtig, lässt mich die Schale tragen und abstellen, während sie Gemüse, Gewürze, Öl und Tomatenpaste kauft. Ich bin froh, als wir am Auto ankommen und ich sie neben ihr auf dem Sitz abstelle …

We are at home in the kitchen. All ingredients ready to be prepared … – Wir sind in der Draußen- Küche zu Hause angekommen. Alle Zutaten sind bereit, zubereitet zu werden …

Washing and pealing … – Waschen und schälen …

Cutting and getting fresh water for the main pot … – Schneiden und Frischwasserholen für den Haupttopf …

Mash spices … – Gewürze zerkleinern …

The oil for frying the fish is heated … – Das Öl zum Fritieren des Fisches wird erhitzt …

Now mash the chopped vegetables into small pieces … – Jetzt das geschnippelte Gemüse noch kleinstampfen …

In the meantime, a few curious children have joined us. I show them how I pluck the leaves of the sorle spice from the stems so that I can cook them and then mash them. They enjoy it and help happily. It will become a sauce. The plant has green leaves that taste mild at first and then sour. So sour that the donkeys leave them untouched. It tastes good to us … – Mittlerweile sind ein paar neugierige Kinder dazugekommen. Ich zeige ihnen, wie ich die Blätter vom Sorle-Gewürz von den Stengeln zupfe, um sie kochen und dann stampfen zu können. Sie haben Spaß daran und helfen fröhlich mit. Es wird eine Soße daraus werden. Die Pflanze hat grüne Blätter, die erst mild und dann sauer schmecken. So sauer, daß die Esel sie unberührt lassen. Uns schmeckt sie gut …

The fish is fried and is put out of the oil. Now the vegetables are in to be cooked rapidly … – Der Fisch ist fritiert und ruht in einem anderen Topf. Jetzt ist das Gemüse dabei schnell gegart zu werden …

Cooking is fun … – Kochen macht Spaß …

After steaming, the rice is now cooked and the water has been drained off. Now it is added to the broth with the spices for cooking … – Der Reis ist nach dem Dünsten nun gekocht, das Wasser abgeschüttet. Jetzt kommt er mit den Gewürzen in den Sud mit zum Garkochen …

Fish Benachin. – Bon apetit!

We eat together on the floor from a large bowl. First the rice is distributed, then the fish and the vegetables. Everyone can add sorle sauce at leasure. The food is eaten either with the fingers of the right hand or with a spoon. While Albrin and the Gambian woman eat with their fingers, I take the spoon and the fingers alternately because of the heat of the food, Abu, the driver, only uses the spoon. We sit together after the meal and the cook wants to know why we are making this crazy journey by motorbike. She is very touched and moved when I tell her that I am working through my grief over Tanja’s death, that I can let go of a lot and leave a lot behind me the further we go. She is happy to see the pictures of the four children and all of us as a family. I thank her very much for cooking and listening. She and I understood each other without words and wonderfully in our languages. Feelings and emotions need no words. We embrace each other warmly as we say goodbye … – Wir essen zusammen auf dem Boden aus einer großen Schüssel. Zuerst wird der Reis verteilt, darauf kommen dann der Fisch und das Gemüse. Die Sorle-Soße kann sich jeder selbst dazunehmen. Gegessen wird entweder mit den Fingern der rechten Hand oder mit einem Löffel. Während Albrin und die Gambierin mit den Fingern essen, ich abwechselnd den Löffel und die Finger nehme wegen der Hitze des Essens, ist Abu, der Fahrer, nur mit dem Löffel. Wir sitzen nach dem Essen zusammen und die Köchin möchte wissen, wieso wir diese verrückte Reise mit dem Motorrad machen. Sie ist sehr berührt und ergriffen, als ich ihr erzähle, daß ich damit meine Trauer um Tanjas Tod verarbeite, viel loslassen kann und viel hinter mir lasse, je weiter ich komme. Sie freut sich über die Bilder der vier Kinder und uns alle als Familie. Ich bedanke mich herzlich fürs Kochen und Zuhören Die Köchin und ich haben uns wortlos und in unseren Sprachen wunderbar verstanden. Gefühle und Emotionen brauchen keine Worte. Wir umarmen uns herzlich zum Abschied …

Post scriptum: On the way out to the car Abu asks, which kind of cars I like. I am pointing to the Land Cruiser and say, that one day I want one to do another trip. With a smile he hands over the keys saying: “Give it a try and see if you like it”. I am sitting on the driver seat, my left hand is holding the steering wheel, while I turn the key. The engine starts after a short while with a deep roaring sound of a big diesel. Wonderful. I put the first gear in and we are rolling to the main road through the sand. The car and I are one … Thank you Abu! … – Post scriptum: Auf dem Weg zum Auto fragt Abu, welche Art von Autos ich mag. Ich zeige auf den Land Cruiser und sage, dass ich eines Tages einen haben möchte, um eine weitere Reise zu machen. Mit einem Lächeln übergibt er mir die Schlüssel und sagt: “Probier ihn aus und schau, ob er Dir gefällt”. Ich sitze auf dem Fahrersitz, meine linke Hand hält das Lenkrad, während ich mit der rechten den Schlüssel drehe. Nach kurzer Zeit springt der Motor mit dem tiefen, röhrenden Klang eines großen Diesels an. Wunderbar. Ich lege den ersten Gang ein und wir rollen zur Hauptstraße durch den Sand. Das Auto und ich sind eins … Danke Abu!

Kinkili beach to Kassagne (AbCa’s Lodge)

Kassagne(AbCa’s Lodge) to Jananbureh(Cheers and Musa’s Garden)

Around 8 am it is pleasantly warm. After 9 am, when the sun comes through the clouds at the Gambia River, it is immediately hot. I put on my socks to match the color of my swimming trunks and start to sweat. Into my motorbike pants, put on my boots. My upper body is wet. I pull the T-shirt over it. I take my luggage to the motorbike and stow it away. I am drenched in sweat. The morning shower has lasted a little over an hour. The BMWs are packed. Albrin, as usual, has done everything in full gear, with balaclava and helmet on his head. I put on the jacket, feel the sweat running down my back. The scarf is already wet at the neck and sticks to my neck. Close the jacket, put on the helmet. It smells like … me, sweat and I don’t know what else. The gloves barely fit over my hands, they are already so sweaty. The sweat is on my forehead. Let’s go. The wind feels like I’m riding against the wind stream of a hot air blower.The South Bank Road is well built. Even the roadside is such that we can ride the motorbike onto the verge without falling or ruining the tyres. The road does not cause any difficulties. The landscape is monotonous: trees and small woods alternate with open spaces and wetlands. Everything moves on the road: Quadrupeds like goats, dogs and cattle, pedestrians, cyclists, donkey carts, mopeds, cars, minibuses (overcrowded with people and towers of luggage on the roof) and trucks. The latter are too heavy, usually very heavily loaded and very slow.In between, us. The animals cross everywhere, stop wherever they want, even in the middle of the road. Defective vehicles stand abandoned where they broke down. Suddenly there is a traffic on the open road. A coach has broken down. The passengers stand in a cluster around the defective tyre on the road, the rest of the passengers on the opposite side of the road. There is room for a car to drive through … I watch the roadside because animals can come from anywhere and cross the road. Animal carcasses bloated by the heat bear witness to the animals’ collisions with vehicles. Vultures circle overhead, or are already feeding. I hold my breath.Villages lie along the road. The area next to them widens. Trees provide shade, flat buildings with thatched or tin roofs give living space. Often there is a large well for drawing water, or a watering place with taps and a washing place for doing laundry. Women are dressed very colourfully, some men in fancy robes. Otherwise, they tend to wear T-shirts and shorts. Children are often in school uniforms. The people here are friendly. Often cheerful, happy to smile. Even the policeman, who first asks for the papers in a formal, almost harsh tone, bends over the navigation system after the check and asks to be shown the route. “How many days do you need until you reach Ghana?,” he asks with interest. “About 14 days with stops,” I reply. “That’s a long time! Have a good trip and thanks for being in Gambia,” he says with a smile and says goodbye to me.The speed limit of 60 km/h is interpreted as a recommendation in small villages. If I drive 80, I’m still overtaken, if it’s 100, I’m still overtaken. In large towns, the speed is regulated by the bustle of everyone on the road. The traders stand right at the roadside, the buyers in front of the stalls, on both sides. In between, animals and, of course, the minibuses. Bumps in the road in the manner of chassis crashers: narrow, steep and high cause further slowing to a standstill. Honking and rolling on, passing and dodging is the strategy for moving forward.The overcrowded and towering Mercedes Sprinters, here more rarely the old B508s, stop everywhere if they have room or someone wants to get out. People get on everywhere, suddenly sitting on their luggage at the side of the road on an open stretch of road, or just in the city. There are bus stops in towns, but in larger towns no bus driver is interested in them.There are many controls: Police, border police and military. At a military checkpoint, the soldier wanted to gave my BMW. When I said no, he tried Albrin. He suggested him to go on holiday to Ghana, buy the BMW there and then drive back to Gambia. He came to me again and wanted to know what I had for him. I gave him a bottle of water. The one I’ve been carrying for weeks, somewhere in the desert I think I bought it. It had been heated and cooled down a hundred times, I didn’t want it any more. He takes it. We drive on. Sweat is pouring into my eyes. I stop again. Dry my eyes and drink.The border control wants to see the passavant. I give it to him. He looks at it and goes to Albrin. Comes back and asks where we are going. I say, “Janjanbureh.” He had already heard that from Albrin. Nevertheless, he now sends me to the border office to check my documents, which he had in his hand. “You have checked my documents, why should I go to the office?”. Same answer, my same answer. Just as I am about to dismount, another border guard comes, gives me back my documents and says: “Everything is ok, you can go on”. Sweat pours out of my eyes as I drive on.The sense of the controls is difficult or even impossible to understand. They probably don’t have enough offices to let all the people in uniforms work in secret. That’s why they stand outside in the heat, choose someone they want to try their hand at and then invent something to pass the time.Wood is neatly stacked by the roadside. Women carry it on their heads, carts drive it, it is transported on bicycles, donkeys pull it behind them. It lies by the roadside to be loaded onto trucks and minibuses. Charcoal is also stacked like this at the roadside in whole, charred branches.I stop in the shade of a large tree. I take the water bottle out of my tank bag and just let the warm water run into me, drinking in big gulps. I don’t feel the wetness on my clothes. It is hot. We drive on. When I close the visor, I have the smell of dust, sweat and whatever else in my nose. Smells like me too, I guess … Arriving is also great. We stand in the shade under trees. The gloves literally stick to my hands, they are wet through and through. Helmet off. My head is wet, as is my face. The top of the helmet is too hot to touch from the sun. My T-shirt, light blue when dry, is now dark blue. We drink. Out of boots and socks. Take off trousers. Everything is wet, the clothes and the body. The laundry lies in the sun to dry and will be ready to ride again in half an hour, the boots take a little longer.We smile at each other. We look back on the journey. It was beautiful. Looking at the landscape, soaking up the smells, avoiding the obstacles, passing through the controls, overtaking, taking a break, waving at people, seeing smiles and arriving. We’d love to do it again tomorrow!

Gegen 8 Uhr morgens ist es angenehm n an, passend zur Badehose und beginne zu schwitzen. Rein in die Motorradhose, Stiefel anziehen. Mein Oberkörper ist nass. Ich ziehe das T-Shirt drüber. Ich bringe mein Gepäck zum Motorrad und verstaue es. Ich bin durchgeschwitzt. Die morgendliche Dusche hat etwas mehr als eine Stunde gehalten. Die BMWs sind gepackt. Albrin hat wie immer alles in voller Montur, mit Sturmhaube und Helm auf dem Kopf gemacht. Ich ziehe die Jacke an, spüre wie mir der Schweiß den Rücken runterläuft. Das Halstuch ist bereits am Hals nass und klebt am Hals. Jacke zumachen, Helm aufsetzten. Der riecht nach … mir, Schweiß und was weiß ich noch. Die Handschuhe wollen kaum über die Hände drüber, so geschwitzt sind die Hände bereits. Der Schweiß steht mir auf der Stirn. Los geht’s. Der Fahrtwind ist fphlt sich an wie gegen den Windstrom eines Heißluftgebläses gefahren.Die South Bank Road ist gut ausgebaut. Auch der Straßenrand ist so beschaffen, daß wir mit dem Motorrad aufs Bankett fahren können, ohne zu stürzen, oder die Reifen zu ruinieren. Die Straße bereitet keine Schwierigkeiten. Die Landschaft ist eintönig: Bäume und kleine Wäldchen wechseln sich mit freien Flächen und Feuchtgebieten ab. Auf der Straße bewegt sich alles: Vierbeiner wie Ziegen, Hunde und Rinder, Fußgänger, Radfahrer, Eselfuhrwerke, Mopeds, Autos, Kleinbusse (überfüllt mit Menschen und Türmen von Gepäck auf dem Dach) und LKWs. Letztere zu schwer, meißt sehr hoch beladen und sehr langsam.Dazwischen wir. Die Viecher kreuzen überall, bleiben stehen, wo sie wollen, auch mitten auf der Straße. Defekte Fahrzeuge stehen verlassen dort, wo sie kaputtgegangen sind. Plötzlich eine Engstelle auf freier Strecke. Ein Reisebus hat eine Panne. Die Fahrgäste stehen in einer Traube um den defekten Reifen herum auf der Straße, am gegenüberliegenden Straßenrand der Rest der Fahrgäste. Es ist Platz für ein Auto zum Durchfahren … Ich beobachte den Straßenrand, weil Tiere überall herkommen können und die Straße queren. Von der Hitze aufgedunsene Tierkadaver zeugen von den Zusammenstössen der Tiere mit Fahrzeugen. Geier kreisen darüber, oder fressen bereits. Ich halte die Luft an.Dörfer liegen entlang der Straße. Der Bereich daneben wird breiter. Bäume spenden Schatten, flache Gebäude mit Stroh- oder Blechdächern geben Wohnraum. Oft gibt es einen großen Brunnen zum Wasserschöpfen, oder eine Wasserstelle mit Wasserhähnen und Waschstelle zum Wäsche waschen. Frauen sind sehr farbenfroh gekleidet, manche Männer in schicken Gewändern unterwegs. Sonst eher in T-Shirt und Shorts. Kinder sind oftmals in Schuluniformen unterwegs. Die Menschen hier sind freundlich. Oft fröhlich, lächeln gern. Auch der Polizist, der erst mit formakem, fast harschen Ton nach den Papieren fragt, beugt sich nach der Kontrolle übers Navi und lässt sich due Route zeigen. “Bis nach Ghana, wieviele Tage sind das noch”, fragt er interessiert. “Ungefähr 14 Tage nich mit Stopps”, antworte ich. “Das ist lange! Gute Fahrt und danke, daß sie in Gambia waren”, sagt er lächelnd und verabschiedet sich von mir.Die Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h innerorts wird in kleinen Dörfern als Empfehlung interpretiert. Fahre ich 80 werde ich noch überholt, wenn es 100 sind auch noch. In großen Orten regelt sich die Geschwindigkeit durch die Geschäftigkeit aller auf der Straße. Die Händler stehen direkt am Straßenrand, die Käufer vor den Ständen, das auf beiden Seiten. Dazwischen Tiere und natürlich die Kleinbusse. Bodenwellen in der Art Fahrwerkcrasher: Schmal, steil und hoch sorgen für weitere Verlangsamung bis Stillstand. Hupen und weiterrollen, passieren und ausweichen ist die Strategie fürs Vorwärtskommen.Die übervollen und turmhoch beladenen Mercedes Sprinter, hier seltener die alten B508er, halten überall, wenn sie Platz haben, oder jemand aussteigen will. Menschen steigen überall zu, plötzlich auf freier Strecke auf ihrem Gepäck sitzend am Straßenrand, oder eben innerorts. Es gibt Bushaltebuchten innerorts, in größeren Orten interessiert diese dann keinen der Busfahrer.Kontrollen gibt es viele: Polizei, Grenzpolizei und Militär. In der Militärkontrolle wollte der Soldat meine BMW haben. Als ich verneine versuchte er es bei Albrin. Der schlägt ihm vor Ferien in Ghana zu machen, die BMW dort zu kaufen und dann nach Gambia zurückzufahren. Darauf kam er wieder zu mir und wollte wissen, was ich für ihn habe. Ich gab ihm eine Flasche Wasser. Die, die ich seit Wochen transportiere, irgendwo in der Wüste habe ich sie glaube ich gekauft. Sie ist gefühlt 100 mal erhitzt und abgekühlt worden, ich wollte sie nicht mehr haben. Er nimmt sie. Wir fahren weiter. Mir läuft der Schweiß in die Augen. Ich halte erneut an. Trockne die Augen und trinke.Die Grenzkontrolle will das Passavant sehen. Ich gebe es ihm. Er schaut es an und geht zu Albrin. Kommt zurück und fragt, wo wir hinwollen. Ich sage: “Janjanbureh.” Das hatte er von Albrin beteits gehört. Trotzdem schickt er mich nun ins Grenzbüro, um meine Dokumente zu prüfen, die er in der Hand hielt. “Sie haben meine Dokumente geprüft, wieso soll ich ins Büro gehen?”. Dieselbe Antwort, meine selbe Antwort. Eben will ich absteigen, da kommt ein weiterer Grenzposten, gibt mir meine Papiere zurück und meint: “Alles ok, sie können weiterfahren”. Mir läuft der Schweiß in die Augen, als ich weiterfahre.Die Sinnhaftigkeit der Kontrollen erschließen sich mir nur schwer, bis gar nicht. Wahrscheinlich haben sie nicht genug Büros, um all die Menschen in Uniformen im Verborgenen werkeln zu lassen. Deswegen stehen sie draußen in der Hitze, suchen sich wen aus, an dem sie sich versuchen wollen und erfinden dann etwas, um die Zeit rumzubringen.Holz ist feinsäuberlich am Straßenrand gestapelt. Frauen tragen es auf dem Kopf, Karren fahren es, auf Fahrrädern wird es transportiert, Esel ziehen es hinter sich her. Am Straßenrand liegt es, um auf LKWs und Kleinbusse verladen zu werden. Auch Holzkohle wird so am Straßenrand gestapelt in ganzen, verkohlten Ästen.Ich halte im Schatten eines großen Baumes. Hole die Wasserflasche aus dem Tankrucksack und lasse das warme Wasser einfach so in mich hineinlaufen, trinke mit großen Schlucken. Ich spüre die Nässe an mir in der Kleidung nicht. Es ist heiß. Wir fahren weiter. Mache ich das Visier zu, habe ich den Geruch aus Staub, Schweiß und sonstwas in der Nase. Riecht wohl auch nach mir … Ankommen ist auch klasse. Wir stehen im Schatten unter Bäumen. Die Handschuhe kleben förmlich an den Händen, sie sind durch und durch nass. Helm ab. Mein Kopf ist nass, ebenso das Gesicht. Die Oberseite des Helmes ist zu heiß zum Anfassen von der Sonne. Mein T-Shirt, trocken hellblau, ist nun dunkelblau. Wir trinken. Raus aus den Stiefeln und den Socken. Hose ausziehen. Alles ist nass, die Klamotten und der Körper. Die Wäsche liegt in der Sonne zum Trocknen und wird in einer halben Stunde wieder fahrbereit sein, die Stiefel brauchen ein wenig länger.Wir lächeln uns an. Lassen die Fahrt revue passieren. Schön war es. In die Landschaft schauen, die Gerüche aufsaugen, den Hindernissen ausweichen, die Kontrollen durchfahren, überholen, Pause machen, Menschen zu winken, Lächeln sehen und ankommen. Morgen gern wieder!

Kassagne(AbCa’s Lodge) to Jananbureh (Cheers and Musa’s Gardens)

Janjanbureh( Cheers and Musa’s Garden) to Gambian boarder (Sabi)

Janjanbureh: We are leaving Cheers and Musa’s River Side Garden directly at the river side of the Gambia. Thank you Musa for your hospitality and service. We really liked the room and food. Sitting at the river side, go for a swim right there was exactly what we needed. We will let others know, that it is really worth staying at your place -. …Janjanbureh: Wir verlassen Cheers und Musa’s River Side Garden direkt am Flussufer vom Gambiafluss. Danke, Musa, für deine Gastfreundschaft und deinen Service. Das Zimmer und das Essen haben uns sehr gut gefallen. Direkt am Fluss zu sitzen und zu schwimmen war genau das Richtige für uns. Wir werden weitererzählen dass es sich wirklich lohnt, bei Dir zu übernachten …

The bikes are staying safely in the shade of Musa’s garden resting until the next start … – Die Maschinen stehen sicher im Schatten von Musa’s Garten, auf den nächsten Start wartend …

Before the day gets too hot, we start in the direction of Sénégal. We have to cross a border and drive through some larger towns. Apart from the expected controls on the way. Termite structures dominate the landscape … – Bevor der Tag zu heiß wird starten wir in Richtung Sénégal. Wir hsben eine Grenze zu überqueren und einige größere Orte zu durchfahren. Abgesehen von den zu erwartenden Kontrollen auf dem Weg. Termitenbauten bestimmen die Landschaft …

Janjanbureh to Gambian Boarder (Sabi)

To get to Guinea we have to through Senegal again to get there. – Um nach Guinea zu gelangen, müssen wir erneut den Senegal durchqueren, um dorthin zu gelangen.

Senegal Again…

Don’t Stop Here

More To Explore

Journey through Ivory Coast

N’zoo Boarder to Douékoué Danané, Bureau des Douanes: We are supposed to get a vignette touristique for the motorbikes. After some discussion among the customs

Journey through Guinea

Boarder to Koundara Welcome to Koundara in Guinea. We made it, despite some small issues (like a number twister of the passport number on the

Journey through Senegal again

On the relatively short route into Senegal we were checked so often that we almost crossed the Gambian border in Sabi without stopping. Albrin suddenly