Journey through Spain

Barcelona

Welcome to your room’ said the picture Luna created for us.

We have had a warm welcome at Ales’ and Pablos’ house. The hills covered by forest,  the terrace offered a perfect view to watch the sunset. A great place to be.

I created Empanadas and Ale showed me how to close them accurately. We had a delicious dinner and a comfortable night.

We got slowly into the next day … “Let’s go up the hill to have a nice view over Barcelona and the sea!” Pablo proposed. “We will park the car and then take the train uphill to enjoy the view”, he added.
That was the plan.
We saw a long queue of people at the station … followed by a long queue of cars which we joined … we decided to go down to Barcelona.
That was life, what happened.

Segrada Famiglia was not finished … will it ever be? We enjoyed the walk around.

Lunch in a train station … oh sorry, no in a famous restaurant with delicious seafood … Lunch in a big room with the flair of the waiting area of a train station: Ordering upon entry, simple chairs and tables, guests were called by number, self service to fetch the well prepared food. The sound of the loudspeaker similar as on a platform at a station: Hardly to be understood.

Desert in the middle of Barcelona. Italian  Icecream and Espresso.

Barcelona: Hills around, fanzy shops, pulsing city and the beach. Perfect.

After dinner with lots if good food it became a long evening with deep talks about emotions, feelings and peoples behaviour and ourselves in this dimension and our connections to other dimensions.
Thank you Ale and Pablo for the room you created to make thus possible. Thank you to all of you for your hospitality.

‘Welcome to your room’ stand auf dem selbstgemalten Bild, daß Luna für uns gemacht hatte.

Wir wurden herzlich begrüßt bei Ales und Pablo zuhause. Die bewaldeten Hügel rundum waren eine perfekte Kulisse für den folgenden Sonnenuntergang. Ein toller Platz für die Terrasse.

Ich machte Empanadas. Ale zeigte mir  wie ich sie elegant verschließen konnte. Es gab ein leckeres Abendessen und danach eine geruhsame Nacht.

Den kommenden Tag gingen wir geruhsam an … “Lasst uns den Berg hochfahren und den Blick über Barcelona und das Meer genießen” schlug Pablo vor. “Wir parken das Auto und nehmen dann die Zahnradbahn”, fügte er hinzu.
Das war der Plan.
Wir sahen eine  lange Schlange Wartender an der Station … gefolgt von einer langen Autoschlange, der wir uns anschlossen … wir entschieden, nach Barcelona bergab zu fahren.
Das war das Leben was wir taten.

Segrada Famiglia war noch nicht fertig … wird sie das jemals sein? Wir genossen den Spaziergang rundherum.

Mittagessen im Bahnhof … oh Enttschuldigung, nein in einem bekannten Restaurant mit leckeren Meeresfrüchten … Mittagessen in einem Raum mit dem Flair einer Bahnhofshalle: Bestellt wurde beim Reinkommen, einfache Stühle und Tische, das Essen mit Aufruf der Nummer, Selbstservice zum Tisch für das exzellente Essen. Die Stimme aus dem Lautsprecher so verständlich wie am Bahnsteig.

Nachtisch mitten in Barcelona: Italienisches Eis und Espresso.

Barcelona: Von bewaldezen Hügeln umgeben, exklusive Markenläden, pulsierendem Zentrum und dem Strand. Toll.

Nach einem Abendessen mit einer Menge leckerem Essen folgte ein langer Abend mit tiefen Gesprächen über Emotionen, Gefühle und menschlichem Verhalten, über uns selbst in dieser Dimension und über unsere Verbindungen zu anderen Dimensionen.
Herzlichen Dank an Ale und Pablo die den Raum dafür geöffnet hatten.
Vieln Dank an Euch alle für Eure Gastfreundschaft.

A warm welcome from Ale and Pablo – Ein herzliches willkommen Von Ale und Pablo

Empanadas made by Stefan and Ale – Empanadas hergestelt Von Stefan und Ale

A view of Barcelona and a walk around to the beach – Blick aug Barcelona und Ein Spaziergang zum Strand

Desert after lunch – Wüste nach den Mittagessen

A goodbye to the family – Ein Abschied von der Familie.

Valencia

Breakfast on the Camping at the bar. Albrin watched video clips on his smartphone while I had a cup of tea. To me it sounded like someone continously turning the station finder of a radio. An undefinable sound containing fragments of words and music.
I feel disconnected.
I feel lonely.
I feel neglected.
I feel sad.
I exactly mentioned it like this to him.
The following happened: “I wanted to follow up on Simon, one of the judges in ‘America Got Talent’, you know!?” he said.
I did not know. “It is a show, where multiple judges watch people performing on stage. Simon is the most factual, unemotional judges amongst them. Participants of the shows have complaint about him”, he said. “What is of interest to you about him?”, I asked, still not knowing where this conversation was leading to. “Well, after Tanja’s funeral, there was this turnament, where Nightbirde participated. She performed ‘It’s ok’ on stage. The song I listened to over and over again when Tanja was gone”, he said. “I never have heard about that”, getting more and more attracted about the topic. We watched the performance of Nightbirde. A thirty year old women, having had a 2% chance to survive cancer, which took over nearly all of her organs, saying that despite this she is ok. She was amazing. Emotionally and really authentic she sang the song. After all other judges gave an ‘Ok’ meaning she can move on to the next round, Simon gave her a ‘Gold Buzz’, the direct approval for the final perfornance. He was deeply touched by her authenticity. She got to his heart! He highly appreciated her positive attitude to life. (https://youtu.be/RH6G_fWfBPs ). She passed away shortly after the show …
We were both deeply touched. Cried together, were emotionally connected, understood eachother, shared our sorrows, took care of oneanother, hugged and … It was ok.
Sharing with orhers how I feel makes me vulnerable, yes. At the same time it can create a deep emotional insight and connection with the person(s) listening. At least it resonates somehow and will create a reaction. We decided to do more of this.
Thank you, Albrin to allowing that this could happen.
Thank you Mareike, that you showed me, how to do this.

Frühstück vor der Bar des Campingplatzes. Albrin schaute sich Videoclips auf seinem Smartphone an, während ich eine Tasse Tee getrunken habe. Es klang wie früher, wenn der Senderknopf am Radio schnell gedreht wurde. Ein undefinierbares Geräusch aus Musikfragmenten und Wortfetzen.
Ich fühle mich alleingelassen
Ich fühle mich einsam.
Ich fühle vernachlässigt.
Ich bin traurig.
Ich habe es ihm genauso gesagt. Er legte das Smartphone zur Seite und sagte: “Ich wollte wissen, wie es mit Simon weitergegangen ist. Einer der Schiedsrichter in ‘America Got Talent’, weißt Du!?”. Ich wusste es nicht. “Es ist eine Show, in der mehrere Schiedsrichter beurteilen wie Menschen wie Du und ich auf der Bühne etwas darbieten. Simon ist derjenige, der sehr faktenbasiert und emotionslos beurteilte. Teilnehmer und Zuschauer haben sich über sein Verhalten beschwert”, sagte er. “Was interesiert Dich an ihm ?”, fragte ich, immer noch nicht wissend, worauf er hinaus wollte. “Nach Tanja’s Beerdigung war diese Vorstellung, wo Nightbirde teilgenommen hatte. Sie hat ‘It’s ok’ gesungen. Den Song den ich immer und immer wieder gehört habe, nachdem Tanja gegangen war”, sagte er. “Ich habe nie davon gehört”, mehr und mehr interesiert daran worum es ging. Wir schauten uns an, als Nightbirde auf die Bühne gekommen war. Sie war um die dreißig Jahre alt, war an Krebs erkrankt mit einer 2% Chance den Krebs zu besiegen, der bereits fast alle Organe angegriffen hatte. Sie sagte, daß es ihr neben der Erkrankung gut ginge. Sie war überwältigend. Sie hat sehr emotional und wirklich authentisch gesungen. Nach dem alle Schiedsrichter außer Simon ein ‘Ok’ gegeben hatten, was die nächste Runde für sie bedeutet hätte, gab Simon ihr einen ‘Gold Buzz’, die Erlaubnis direkt ins Finale zu kommen. Er war tief berührt von ihrem Gesang und umarmte sie gerührt. Sie hatte ihm direkt ins Herz gesungen. Er schätzte ihre positive Lenenseinstellung (https://youtu.be/RH6G_fWfBPs). Sie starb kurz nach der Show …
Wir waren beide sehr aufgewühlt, weinten zusammen. Wir waren emotional verbunden, verstanden uns, teilten unsere Trauer miteinander, kümmertenuns umeinander, umarmten und … es war ok.
Mit anderen zu teilen wie ich mich fühle macht mich verletzlich. Gleichzeitig kann es ein tiefes emotionales Verständnis und eine Verbindung mit der/den Zuhörer(n) geben. Es tut etwas mit ihnen und erzeugt eine Reaktion. Wir haben fpr uns entschieden es wieder zu tun.
Danke Albrin, daß die nöglich war. Und danke Mareike, daß Du es mir beigebracht hast.

Break in Peñiscola beach – Pause am Strand von Peñiscola

Camp site in Valencia – Campinplatz in Valencia

Almeria

A campground directly at the beach. A restaurant with good food and German neighbours from Heppenheim. We had to ignore that the we were under the bridge of the highway and beside the national road – Der Campingplatz direkt am Strand. Ein Restaurant mit leckerem Essen und Nachbarn aus Heppenheim. Wir blendeten die Autobahnbrücke über uns und die Natiinalstraße neben uns aus

The beach had it’s own atmosphere – Der Strand hatte seine eigene Atmosphäre

Enjoy the view and feel the atmosphere of this place – Der Blick aufs Meer mit eigener Atmosphäre

Enjoying the sun and having breakfast at the beach the next morning – Frühstück in der Sonne am nächsten Morgen

Shortly before we left – kurz bevor wir losfuhren

Algeciras

Waiting for the boat to get us to the African Continent – Am Fähranleger warten wir auf die Überfahrt zum afrikanischen Kontinent

Good by European Continent … We are ready for the adventure! Mixed feelings about the next big step are in us – Auf Wiedersehen Europa … Wir sind bereit für das Abenteuer. Mit gemischten Gefühlen gehen wir den nächsten großen Schritt ins Abenteuer.

Mr Mouse on his way to Africa! – Herr Maus auf dem Weg nach Afrika

Including us – Wir natürlich mit ihm …

Gibraltar! 16 km to/nach Africa

Welcome Africa! – Willkommen Afrika

Ceuta

Greetings from Ceuta, the only European city on the African Continent – Grüße aus Ceuta, der einzigen Europäischen Stadt auf dem afrikanischen Kontinent

Don’t Stop Here

More To Explore

MAPS

Germany to France France to Spain Spain to Morocco Morocco to Mauritania Mauritania to Senegal Senegal to Gambia Gambia to Senegal Senegal to Guinea Conakry

Final Destination GHANA!!

Elubo Boarder to Esiama We cross the bridge between the two countries and reach Ghana. Now we have crossed the african continent from the Mediterranean

Journey through Ivory Coast

N’zoo Boarder to Douékoué Danané, Bureau des Douanes: We are supposed to get a vignette touristique for the motorbikes. After some discussion among the customs